Kontakt
Top

Energie für unsere Stadt.

Pressemitteilung

Hanauer Kinder dürfen sich auf viel „Kultour“ freuen - Elf Kooperationspartner mit rund 100 verschiedenen Angeboten

Auf- und anregende Erlebnisse ohne Ende verspricht das aktuelle Programmheft der Kinderkultour für die erste Jahreshälfte 2020. Das Veranstaltungsangebot für Kinder im Alter zwischen 24 Monaten und 16 Jahren präsentiert sich auch im kommenden Jahr mit seiner Bandbreite bunt, informativ und abwechslungsreich. Insgesamt elf Kooperationspartner bieten gemeinsam wieder ein vielseitiges Spektrum an Veranstaltungen, das für jede Altersgruppe und jeden Geschmack das Passende bereithält. Mehr als 100 unterschiedliche Angebote aus den Bereichen Theater, Musik, Film, Museen, Literatur, Natur und Umwelt sowie Kunst und künstlerisches Gestalten warten darauf, von den Kindern und Jugendlichen entdeckt zu werden. Darüber hinaus gibt eigens konzipierte Angebote, die einen Kindergeburtstag zu einem ganz besonderen Erlebnis werden lassen.

Dass Theaterbesuche nicht nur etwas für Erwachsene ist, zeigt schnell ein Blick in den Spielplan, den das Veranstaltungsbüro der Stadt Hanau für die erste Jahreshälfte zusammengestellt hat. Mit der Mitmach-Lesung „Der Wetterzauberer“, die am 28. Februar im Olof-Palme-Haus gezeigt wird und die den Theaterreigen eröffnet, sollen Kinder ab fünf Jahren angesprochen werden. Weitere Programmpunkte der „Theaterwelt“ sind im Comoedienhaus Wilhelmsbad „Eliot & Isabella im Finsterwald“ und im Olof-Palme-Haus „So weit oben“, das schon für Kinder ab 3 Jahren geeignet ist. Im Rahmen des Kultoursommers präsentiert die „Kleine Oper Bad Homburg“ das Familien-Musical „Hänsel und Gretel“.

Mit eigens für Kinder konzipierten Angeboten wollen die „Jungen Museen“ der Stadt Hanau das Interesse an Geschichte wecken. Bei Kindern sehr beliebt ist die Familien-Taschenlampen-Führung, die unter dem Motto „Die Tiere sind los“ am 23. Februar im Rahmen der Sonderausstellung „August Gaul. Weil es mich freut“ im Museum Großauheim stattfindet. Eine ganz andere Art, sich historischen Gegebenheiten zu nähern, bieten daneben die „Museumswerkstätten“, die Kindern ab 5 Jahren die Gelegenheit geben, eigene Kreativität und kulturelle Fortbildung zu verbinden. Da wird mit Ton modelliert, als Familienangebot ein Album erstellt oder auch unter dem Motto „Bulla und Lunula“ magische Amulette hrgestellt. Eine wunderbare Gelegenheit, einen Blick in alle Hanauer Museen zu werfen, bietet der Internationale Museumstag am 17. Mai.

Das Deutsche Goldschmiedehaus ergänzt die Werkstätten mit einem Workshop während der Osterferien, der Kindern ab acht Jahren die Möglichkeit bietet, eigene Schmuckstücke zu gestalten.

Unter der Überschrift „Komm spiel mit!“ lockt das Hessische Puppen- und Spielzeugmuseum und verspricht spannende Geschichten von schwimmenden Puppenautomaten und knatternden Robotern sowie jede Menge Spielzeug zum Ausprobieren.

Die Begeisterung fürs Lesen steht auch im Mittelpunkt der vielfältigen Angebote, die die Stadtbibliothek im Kulturforum am Freiheitsplatz im Programm hat. Noch vier Mal lädt die Vorleserin Birgit Jaczkowski Kinder ab vier Jahren ein, es sich im Familiennest gemütlich zu machen und gemeinsam eine Geschichte anzuhören. Anschließend wird gebastelt. Bei den „Samstagsgeschichten“ gibt es jede Woche um 11 Uhr spannende, fröhliche oder heitere Abenteuer, die von ehrenamtlich Aktiven vorgelesen oder frei erzählt werden.

Einen Zugang zur Welt der Musik will die Modern MusicSchool mit ihren Angeboten für Kinder zwischen 3 und 10 Jahren schaffen. Die Jüngsten dürfen in der musikalischen Früherziehung mit allen Sinnen auf Entdeckungsreise gehen. Im musikalischen Orientierungskurs lernen Kinder zwischen 7 und 10 Jahren verschiedene Instrumente kennen.

„Junge Forscher und Entdecker“ will die gleichnamige Reihe der Familienakademie der Kathinka-Platzhoff-Stiftung ansprechen. Dabei reicht die Qual der Wahl von einem Forscher-Workshop rund um das Ei über die Erkundung des Alten Ägyptens mit Minecraft oder die Kinder-Uni bis hin zum Selbstbehauptungstraining mit der Conva Methode. In den Osterferien beschäftigt sich der KinderCampus mit der höchst aktuellen Frage „Was beeinflusst unser Klima?“.

Ostereierfärben mit Naturfarben, eine Walderlebnistour in der Bulau oder auch eine Entdeckungsreise auf Campo Pond – all das ist für Familien mit Kindern ab fünf Jahren möglich mit den Angeboten, die vom Umweltzentrum der Stadt Hanau konzipiert wurden. Für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren gibt es in der ersten Osterferienwoche die Gelegenheit, den Wald als Erlebnis- und Spielort kennenzulernen.

Naturerlebnisse der besonderen Art versprechen die Angebote des Wildparks Alte Fasanerie, die sich an Kinder und Familien richten. Angefangen bei Nachtwanderungen mit Schatzsuche und Lagerfeuer über ein Survivaltraining bis hin zum Märchenspaziergang unter dem Motto „Der gestiefelte Kater“ reichen die phantasievoll entwickelten Lektionen.

Die Fantasie und Kreativität in all ihren Facetten anzuregen und zu fördern, ist das Ziel der Jugendkunstschule mit ihren Kursen, die von Specksteingestaltung über Jonglage und Modezeichnen bis hin zu einem Theaterworkshop reichen. Besondere Fertigkeiten können sich die jungen Künstler in Kursen wie „Nähspass für Kids“ oder „Stricken – das produktive Relaxen“ aneignen.

Schließlich beteiligt sich auch das Kinopolis am Kinderkultour-Programm: Mit dem Familienpreis können Erwachsene, die in Begleitung eines Kindes unter 12 Jahren eine Vorstellung besuchen wollen, jeden Tag alle Filme zum Kinderpreis genießen. Das Angebot gilt für alle Vorstellungen vor 19 Uhr. Ausgenommen sind Sonderveranstaltungen und besondere Zuschläge.

Das vollständige Programm der „Kinderkultour“ mit allen Angaben zu Anmeldefristen, Altersbeschränkungen und eventuell anfallenden Teilnehmergebühren gibt es dank der finanziellen Unterstützung durch die Stadtwerke Hanau als Broschüre unter anderem im Stadtladen, in der Stadtbibliothek und in den Museen. Im Internet ist das gesamte Angebot unter www.kinderkultour.hanau.dezu finden.

Quelle: Stadt Hanau

Pressekontakt

Herr Joachim Haas-Feldmann
Telefon 06181 295-266
Joachim.Haas-Feldmann@hanau.de